Niederspannungsanlagen

Niederspannungsanlagen, früher auch Starkstromanlagen genannt, verteilen elektrische Energie für Haushalte und übliche 400 Volt Verbraucher. Diese Anlagen sorgen für Erzeugung, Umwandlung und Verteilung elektrischer Energie in Ihrem Haushalt. Diese Energie wird zum Beispiel zur Wärme- und Lichterzeugung genutzt oder um Ihre Elektrogeräte im Haushalt mit Strom zu versorgen. Zur gefahrlosen Nutzung dieser Spannung gibt es strenge sicherheitstechnische Vorschriften zum Schutz gegen elektrischen Schlag in Niederspannungsanlagen.

Prüfungs- und Wartungsvorschriften

Vor der ersten Inbetriebnahme der Anlage steht eine Erstprüfung an, bei der äußerlich erkennbare Mängel und Installationsfehler festgestellt werden sollen und die Eignung der Überspannungs-Schutzeinrichtungen überprüft werden. Im Anschluss an die Erstprüfung folgen in bestimmten Zeitabständen weitere Zwischenprüfungen. Diese Prüffristen variieren stark je nach Bereich und reichen von einem Monat bis zu vier Jahren. Wesentliche Bestandteile der Prüfung sind das Besichtigen des Materials, das Erproben der Funktionsfähigkeit aller Anlagenteile sowie das Messen der Stromspannung und des Widerstands.

Die Niederspannungsanlage unterscheidet sich von der Mittelspannungsanlage dahingehend, dass in Mittelspannungsnetzen die elektrische Energie weit höhere Volt-Zahlen erreicht. Somit ist sie für das Eigenheim unangemessen hoch.

Mit unseren Leistungen und Produkten nutzen Sie den Strom effizient und effektiv. Im Bereich der Niederspannungsanlagen bieten wir Ihnen hervorragenden Service bei Planung, Aufbau und Wartung Ihrer Anlage an.

Jetzt unverbindlich anfragen